Sie sind hier: Startseite » Willkommen » Strand » Baderegeln

Baderegeln

Es gibt wichtige Regeln, die Sie beim Baden beachten sollten, damit nichts Ihren Badespaß stört:

Achten Sie auf die Wassertemperatur!
Die Wassertemperatur kann am Meer stark variieren. Daher sollten Sie, insbesondere bei unbekannten Gewässern fachkundigen Rat bezüglich der Gewässereigenheiten einholen.

Springen Sie nie erhitzt ins Wasser!
Das könnte Kreislaufprobleme verursachen. Seien Sie auch bei Sonnenbädern sehr vorsichtig und kühlen Sie sich zwischenzeitlich ab.

Baden Sie nicht mit vollem Magen!
Der Blutkreislauf kann nicht alle Körperfunktionen gleichzeitig bedienen. Der Körper braucht Zeit und Energie um schwere Mahlzeiten zu verarbeiten, daher ermüdet der Körper schneller.

Gehen Sie nicht übermüdet ins Wasser!
Ein übermüdeter Körper ist geschwächt und kann in Gefahrensituationen nicht mehr schnell reagieren.

Verlassen Sie das Wasser sofort, wenn Sie frieren!
Trocknen Sie sich nach dem Baden gut ab! Die Wärmeleitfähigkeit von Wasser ist 23mal größer als die von Luft, was bedeutet dass ein menschlicher Körper im Wasser deutlich schneller auskühlt als an Land.

Verlassen Sie bei Sturm, oder Gewitter das Wasser!
Die Gefahren bei Wind oder Sturm sind unter anderem: Abtreiben vom Ufer, Unterkühlung, Erschöpfung.
Ein Gewitter ist generell für Schwimmer und Wassersportler gefährlich, denn ein Blitz schlägt nicht immer in den höchsten Punkt ein! Gefahr droht auch bei entferntem Gewitter aufgrund der weiträumigen Wirkung eines Blitzeinschlags an einem entfernten Punkt.

Gehen Sie nicht unter Medikamenten-, Alkohol oder Drogeneinfluss in Wasser!
Die Gefahreneinschätzung kann vermindert sein. Eine Selbstüberschätzung der Kräfte kann zum Ertinken führen.

Benutzen Sie als Nichtschwimmer NIE aufblasbare Schwimmkörper als Schwimmhilfe!
Sie könnten abtreiben und allein nicht mehr an Land schwimmen.

Springen Sie nie in unbekanntes oder trübes Gewässer!
Es könnten sich scharfkantige Gegenstände (z.B. Buhnenreste) unter der Wasseroberfläche befinden. Ein rotes Kreuz weist auf diese Stellen hin.

Beachten Sie Warnhinweise, Begrenzungen, Bojen und Absperrungen!
Vorhandene Strömungen, Schifffahrtsrinnen oder ausgewiesene Zonen für Wassersport können der Grund für Begrenzungen sein. Oft grenzen derartige Absperrungen den Bereich eines Strandes ab.

Baden Sie nie allein!
In Gefahrensituationen (z.B. Krampf) kann ein zweiter Schwimmer Hilfe leisten.
Tauchen Sie nicht mit beschädigtem Trommelfell oder Erkältung!
Der Druckausgleich beim Tauchen ist bei einer Erkältung nicht möglich. Wird mit Trommelfellschaden geschwommen/getaucht, kann durch die Druckzunahme beim Tauchen das Trommelfell weiter geschädigt werden oder aber Wasser ins Mittelohr eindringen (evtl. Probleme bei Orientierung; Ohrenschmerzen).

Rufen Sie im Notfall rechtzeitig laut um Hilfe!
Damit die Rettungsschwimmer sie auch rechtzeitig erreichen und Hilfe leisten können.

Beachten Sie die besonderen Gefahren am und im Meer!
Wie z.B. Wellen, Buhnen, Strömungen, Quallen und Seeigel. Holen Sie sich am besten fachkundigen Rat (z.B. bei den Lister Rettungsschwimmern) bezüglich der ortseigenen Gefahren.

Halten Sie Abstand von Wasserfahrzeugen!
Mit Wasserfahrzeugen sind neben großen Schiffen auch kleinere Wasserfahrzeuge (Sportboote, Surfer u.ä.) gemeint. Eine Sogwirkung am Schiffsrumpf hin zur Schiffsschraube kann in unmittelbarer Nähe eines Bootes entstehen.

Weiter Informationen über unsere Rettungsschwimmer,- Strände,-
und Baderegeln finden Sie hier als .pdf Dokument.